Portal für Erhaltungskulturen einheimischer WildpflanzenPortal für Erhaltungskulturen einheimischer Wildpflanzen

Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 91 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.

Anthericum ramosum (Ästige Graslilie)

Anthericum ramosum

© B. Biel, Botanischer Informationsknoten Bayern
Der hochauflösende Download ist unter einer Creative Commons Namensnennung zur nicht-kommerziellen Nutzung verfügbar.

Biologie

ArtAnthericum ramosum
VerbreitungEuropa (floraweb.de 2011, Den Virtuella Floran)
VerbreitungskarteEuropa: Den Virtuella Floran
HöhenverbreitungEbene bis Gebirge, Kalkalpen bis 1616 m (Oberdorfer 1990)
Natürlicher StandortTrocken- und Halbtrockenrasen (Hauptvorkommen), Staudensäume trockenwarmer Standorte (Hauptvorkommen), Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte (Hauptvorkommen) (floraweb.de 2011); auf warmen, trockenen, meist kalkreichen, milden, humosen, lockeren Sand-, Stein- oder Lößböden (Oderdorfer 1990)
Mykorrhizierungkeine Mykorrhizierung + Arbuskuläre Mykorrhizierung (Bidartondo et al. 2004)
Beschreibung der Pflanze30-70 cm, Stg aufrecht, Blätter grundstg, rispiger (slt traubiger) Blütenstand blattlos, Perigon 2-3 cm Durchmesser, Griffel länger als Perigon, innere Perigonblätter fast doppelt so br wie äußere, Kapsel 4-6 mm lg (biolflor.de 2011); Tiefwurzler (Oderdorfer 1990)
LebensformHemikryptophyt (floraweb.de 2011)
Lebensdauerausdauernd (plurienn-pollakanth) (biolflor.de 2011)
Samenbanktransient (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2012)
BlütezeitJuni–August (biolflor.de 2011)
Bestäubung durchInsekten (biolflor.de 2011); Bienen (Oberdorfer 1990)
Kompatibilitätselbstkompatibel (biolflor.de 2011)
Blütenbiologiesynözisch, hermaphroditisch (biolflor.de 2011)
PloidieDiploid, 2n=30 (biolflor.de 2011); 2n=30,32 (Oberdorfer 1990)
FruchtKapsel (biolflor.de 2011)
SamenreifeAugust-Dezember (BioPop, nach Bayernflora.de 2012)
Samengröße3,2 x 2,0 x 1,5 mm (biolflor.de 2011)
Samengewicht5,1 mg (biolflor.de 2011)
SamenmorphologieSamen ohne spezielle Anpassung an Ausbreitung (Rosquist & Prentice 2001); nicht heteromorph (biolflor.de 2011)
SamenausbreitungSelbst, Verdauung (floraweb.de 2011)
Reproduktiongenerativ und vegetativ über Rhizome (biolflor.de 2011)
Gefährdungkeine Angabe
Rote Liste DeutschlandV (Vorwarnliste, Bestände zurückgehend) (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenStickstoffeintrag, Nutzungsaufgabe, Nutzungsintensivierung (Benkert & Klemm 1993, Korneck et al. 1996)
Pflegemaßnahmenschnittempfindlich, wenn Mahd, dann nicht vor August/September (Sebald et al.)
Schutzstatusbesonders geschützt (floraweb.de 2011)
VerantwortlichkeitDeutschland hat keine besondere Verantwortlichkeit (floraweb.de 2011)
Sonstiges-

Nach oben

Kulturansprüche

ArtAnthericum ramosum
Kultureinfach
Wasserbedarf:trockener Boden (Köhlein 1994); gering (BG Potsdam: D. Schreier); gering, kommt auch an trockenen Standorten ohne zusätzliche Bewässerung aus (BG Dresden: B. Ditsch)
Nässeempfindlichkeit:durchlässiger Boden (Phillips & Rix 1991; BG Dresden: B. Ditsch); gut drainierte Erde (Brickell 2000)
Dürreempfindlichkeit:gering (BG Potsdam: D. Schreier)
pH-Spezifik:gedeiht auf Kalkmagerrasen (Phillips & Rix 1991); neutral (BG Dresden: B. Ditsch)
Substratspezifik:lockerer Boden (Phillips & Rix 1991); sandiger Boden (Köhlein 1994); sandiger Mutterboden (BG Potsdam: D. Schreier)
Nährstoffbedarf:fruchtbare Erde (Brickell 2000); gering, keine Zusatzdüngung (BG Potsdam: D. Schreier); gering (BG Dresden: B. Ditsch)
Nährstoffempfindlichkeit:keine Angabe
Temperaturansprüche:voll frosthart bis -15°C (Brickell 2000); winterhart (BG Potsdam: D. Schreier); wärmeliebend (BG Dresden: B. Ditsch)
Lichtbedarf:sonniger Standort (Phillips & Rix 1991; BG Potsdam: D. Schreier); volle Sonne (Brickell 2000); liebt volle Sonne, gedeiht auch noch absonnig (Köhlein 1994); in voller Sonne mit morgendlichem Schatten (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); Sonne bis Halbschatten (BG Dresden: B. Ditsch)
Schädlingsprobleme:für Schnecken anfällig (Brickell 2000)
Vermehrung durch:Samen im Herbst oder Frühling in Töpfen in kalten Kasten säen oder Pflanze bei Wachstumsbeginn im Frühjahr teilen (Brickell 2000); Herbstaussaat (nach 3 Jahren blühfähig), Teilung mehrköpfiger Pflanzen (Köhlein 1994); Samen und Teilung (BG Potsdam: D. Schreier); Selbstaussaat (BG Dresden: B. Ditsch)
Keimungsansprüche:keimt gut, Frostkeimer (Kaltkeimer) im Januar (BG Potsdam: D. Schreier); braucht offenen Boden (BG Dresden: B. Ditsch)
Keimungszeit:keine Angabe
Hybridisiert mit:keine Angabe
Kritische Lebensphasen:keine Angabe
Sonstiges-

Nach oben

Haltende Gärten / Einrichtungen

1.) Ökologisch-Botanischer Garten der Universität Bayreuth

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-0-BAYRT-04000312004Bayern, nördl. Frankenalb

2.) Botanischer Garten der Technischen Universität Dresden

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-0-DR-01029211996Sachsen, LK Bautzen

3.) Institut für Botanik und Botanischer Garten der Universität Hamburg

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-0-HBG-2007-F-41812004Hamburg-Billstedt
DE-0-HBG-A0-F-25511979Hamburg-Boberg

4.) Botanischer Garten der Universität Potsdam

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-1-POTSD-2010-186422010Brandenburg, Fläming, TreuenbrietzenBrandenburg, Fläming, Treuenbrietzen, ab 2012 mehrfach, D. Lauterbach

Nach oben




Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

 

Online: http://www.ex-situ-erhaltung.de/pflanzenarten/a/anthericum-ramosum/ [Datum: 21.08.2017]
© 2017 AG Erhaltungskulturen, Verband Botanischer Gärten. Alle Rechte vorbehalten.